MARIANNE PLETSCHER

SINN UND HOFFNUNG FINDEN im Umgang mit Demenzkranken

Ein Video mit Prof. Pauline Boss und pflegenden Angehörigen

Suiza 2013, HD, color, 25 min.

SINN UND HOFFNUNG FINDEN im Umgang mit Demenzkranken 

Wie pflege ich meinen demenzkranken Angehörigen, meine demenzkranke Angehörige, ohne dass ich dabei krank werde, ohne dass meine Bedürfnisse zu kurz kommen?

Diesen Fragen ist die berühmte amerikanische Psychotherapeutin Prof. Pauline Boss in einem vielbeachteten Vortrag am Zürcher Waidspital nachgegangen.

Im Buch „Loving someone with dementia“, das sie für pflegende Angehörige geschrieben hat, gibt sie Anregungen und Leitlinien für den Umgang mit Demenzkranken. Ihr Credo dabei ist: wer unter zuviel Stress leidet kann nicht mehr anständig pflegen. Aber Stress lässt sich weitgehend vermeiden, wenn der/die Pflegende weiss, wie er/sie mit unklarem, uneindeutigem Verlust (ambiguous loss) umgehen muss.

Das Video fasst die wichtigsten Leitlinien von Prof. Boss zusammen und lässt vier pflegende Angehörige darüber reflektieren. Im Zentrum des Diskussionen steht das „Denken von zwei Enden her“, den es gibt keine eindeutige Wahrheit im Umgang mit einem so unheimlichen Verlust. Prof. Boss fordert die pflegenden Angehörigen auf, einen positiven Sinn in dem zu finden, das sie täglich erleben, sie zeigt ihnen wie wichtig Loslassen und das Akzeptieren von Kontrollverlust ist und wie sie am besten mit der schwierigen Situation des Da- und doch nicht mehr Daseins der erkrankten Person umgehen können. Sie zeigt Ihnen, wie ein Trauerprozess ohne klaren Abschluss gestaltet werden kann und betont, dass es wichtig ist, trotz allem Hoffnungen und Träume zu haben.

Das Video eignet sich für Therapeuten, die mit Angehörigen und Angehörigengruppen arbeiten und es eignet sich vor allem als Diskussionsgrundlage für solche Gruppen.

Der Film und das Marianne Pletscher und Irene Bopp herausgegebene Buch "Da und Doch so fern", das auf dem Buch "Loving someone who has dementia" von Pauline Boss beruht, bilden eine Einheit.

DirecciónMarianne Pletscher
GuiónMarianne Pletscher
ConProf. Pauline Boss, Angehörige von Demenzkranken
FotografíaMarc Bachmann
SonidoJörg Ziegler
MontajeMichelle Ettlin
CollaboraciónIrene Bopp (Anregung)
Duración25 min.
FormatoHD
Versiones disponiblesschweizerdeutsch, hochdeutsch
Venta DVD/Video DVD bestellen
Sonnweid
Bachtelstr. 68-72, 8620  Wetzikon
stiftung-sonnweid@sonnweid.chwww.sonnweid.ch
+41 44 931 59 33 – Fax: +41 44 931 59 39
Preis Sfr. 10.--
Info
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProducciónMarianne Pletscher
Derechos mundialesMarianne Pletscher
Distribución internacionalMarianne Pletscher, auch für DVD's und Links
Estreño12.9.2013 Waidspital Zürich, Kinosaal
Der Film wird in vielen Krankenpflegeschulen verwendet.

Extractos de prensa

Ein perfektes Video, um mit Angehörigen und Pflegenden von Demenzkranken zu arbeiten" (Zeitschrift Krankenpflege, die grösste Fachzeitschrift für die professionelle Pflege in der Schweiz.)

Jede und jeder Angehörige sollte das Video sehen sehen oder das Buch lesen
( https://www.alzheimer-schweiz.ch).

Prensa

Anders als in der bisherigen Literatur zu Demenz konzentriert sich die amerikanische Forscherin Dr. Pauline Boss explizit auf die Themen »Beziehung« und »Abschiednehmen«. Ihr grosses Anliegen ist es, aufzuzeigen, wie Angehörige von Demenzkranken mit ihren eigenen Gefühlen zurechtkommen können.

Sowohl das Video Sinn und Hoffnung finden wie auch das Buch Da und doch so fern  helfen Angehörigen dabei, mit der anhaltenden Belastung und Trauer,die eine Demenzerkrankung im nahen Umfeld mit sich bringt, umzugehen. Viele von ihnen erleiden einen »uneindeutigen Verlust«, das heißt, die an Demenz erkrankte
Person ist zwar physisch präsent, aber psychisch abwesend; der Verlust ist besonders schwer zu verarbeiten, da er schleichend ist und weder einen klaren Anfang noch ein klares Ende kennt. Pauline Boss erläutert unter anderem an hand von sieben therapeutischen Strategien, wie pflegende Angehörige Zuversicht und Resilienz (seelische Widerstandskraft) gewinnen können.
Zuerst war das Video - pflegende Angehörige ergänzen die Thesen von Pauline Boss. Dann kam das Buch.

(https://www.alzheimer-schweiz.ch)