MARIANNE PLETSCHER

Felicidad en el olvido?

historias de enfermos dementes y sus allegados

Suiza 2010, Digi-Beta, DVD, color, 50 min.

 

Lo primero que provoca la demencia es miedo.

Sin embargo, los pacientes que sufren demencia pueden vivir con dignidad.

Sin lugar a dudas, pueden tener una vida con calidad e incluso pueden ser felices.

Para muchos, esto es inimaginable.

Pero más inimaginable aún es creer que las personas allegadas que cuidan estos pacientes puedan experimentar momentos de dicha.

La sensible película de Marianne Pletscher muestra que la felicidad en el olvido es posible siempre y cuando las personas sean ayudadas adecuadamente.

En el centro de la película están los enfermos dementes y sus parejas que son atendidos en la Memory-Klinik del Waidspital de Zürich. Gracias a un diagnóstico precoz y al correspondiente tratamiento pueden vivir una larga y buena vida, una paciente hasta puede todavía conducir un coche, otro, a pesar de su demencia, aprendió a usar el internet. Pero la película muestra también que los/las pacientes con demencia avanzada no tienen que ir prematuramente al asilo si este puede ser reemplazado por una buena clínica de día o de noche. Esa felicidad la comparten estos enfermos dementes con sus allegados que sin ayuda no darían abasto. Al final, la película muestra con gran efecto que también en un centro hospitaliario para pacientes con demencia es posible calidad de vida y algo cercano a la felicidad, siempre y cuando el centro tenga personal suficiente y esté bien dirigido. Este es el caso del centro donde tiene lugar una parte de la película. Un film que ayude a creer en la vida en cada circonstancia.

DirecciónMarianne Pletscher
GuiónMarianne Pletscher
FotografíaPeter Ramseier
SonidoPeter Conrad, Ruedi Gujer
MontajePamela Myson
CollaboraciónMischung Esther Heeb
Duración50 min.
FormatoDigi-Beta, DVD
Versiones disponiblesschweizerdeutsch
hochdeutsch
Venta DVD/Video DVD-Verkauf
Praesens-Film
praesens.com pagina de detalles
Verkauf DVD
SF SHOP
CH-8052  Zürich
www.srf.ch/shop/kontakt-shop
Bestellen: 0848 822 922. – Mob. +41444934911 – Fax: +41 44 305 56 6
Streaming
Play SRF
www.srf.ch/play pagina de detalles
für schulische Zwecke
SRF / Dokumentation und Archive
Postfach, CH-8052  Zürich
archiv@srf.ch
Info
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProducciónSchweizer Fernsehen SRF
Derechos mundialesTelepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich
Tel.+41 44 305 69 69 – Fax +41 44 305 69 70
telepool@telepool.ch
FestivalesMenschenrechtsfilmfestival Genf 2012
CinesKino Orient, Baden 2011
Difusión TV3,3,.2009, 20.00 DOK
4.3. 2009 11. 00 DOK
3sat ca 2 Monate später
und in regelmässigen Abständen wieder in verschiedenen Sendern der SRG

Extractos de prensa

Der Film zeigt, dass die demenzkranken Menschen in im regionalen Pflegezentrum in Baden Lebensqualität und Glücksmomente erleben (Stadt-Anzeiger Baden).

Die Hoffnung schwingt mit, dass das Engagement dieser Menschen einer öffentliche Diskussion über Demenz auslösen kann (Badener TB).

Die Dokumentation ist nur zum Teil ein Film über Demenzkranke. Ebenso im Zentrum stehen deren Betreuer, Freunde und Familien, di sich für die Kranken aufopfern (Saldo).

Prensa

"Glück im Vergessen" ist ein Film voller Hoffnung und Schönheit über die Auswirkungen des Schrumpfens des Gehirns. Wie ist das möglich? Haben Sie geweint, wie ich?

"Glück im Vergessen?" heisst der Film. Einzelne Sequenzen reizen, das Fragezeichen hinter dem Titel mit einem glücklichen Ausrufezeichen zu ersetzen. Dann etwa, wenn diese Frau freudestrahlend mit der Kamera flirtet und mit dem Zeigefinger droht:"mei,mei". Wie die Reinheit der Urseele berührt jene Minute, in welcher der junge Pfleger zulässt, dass sich die alte Stirn einer Bewohneringegen seine junge Stirn lehnt. Eine Minute lang scheint die Welt und das eigene Betrachterherz still zu stehen vor Glück. Dann dreht sich die Frau weg undzeigt uns ihre orientierungslos gewordenen Augen.

Herzklopfen und Schmunzeln löst einer der betroffenen Männer aus, der spontan laut aber fehlerfrei jodelt....

Glück im Vergessen: Die Betroffenen sagen, sie haben vergessen - äusserlich ja, aber haben sie innterlich vergessen? Der Professor weiss genau, was er sagen will, man sieht es ihm an, aber die Datenbank mit den Wörtern ist ihm abhanden gekommen.  Auf der andern Seite - des Gehirns? hat er das Wandern entdeckt. Seine Ärztin hat ihm dabei geholfen, sie arbeitet nach dem prinzip_ Fördern der noch guten KLörperfunktionen.....

Eine schöne Dokumentation, die den rechten Fleck in den Herzen berührt. Aber auch ein Film im Einklang mit der psychischen Natur des Menschen, die ihn schützt, indem er im Alltag vergessen darf, dass Demenz auch ihn treffen kann? (Margaretha Hubler, Seniorweb). Diese vollständige und andere Kritiken haben sich erhalten und sind einsehbar bei Marianne Pletscher.