MARIANNE PLETSCHER

    

Confronting Fear

A videoessay

Switzerland 1993, video, colour, min.

Der Angst begegen 

The film, shot in 1993, has kept ist universal significance. It thematised the fear in Switzerlands cities during the years of the open drug scene. Marianne Pletscher wrote then: „ the more people accept fear, the more dangerous it becomes. Too much fear compromises the qualitity of life, positive involvement with it can even augment this quality of life.

The videoessay ask the question how people deal with their fears and gives examples of people with courage who overcame fear to resist, to struggle, to help others.

DirectorMarianne Pletscher
ScriptMarianne Pletscher
PhotographyHans Witschi
SoundRuedi Müller
EditingMarianne Jäggi
Sales DVD/Video Eduactional use
SRF / Dokumentation und Archive
Postfach, CH-8052  archiv@srf.ch
For educational or commercial use
Telepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, CH-8052  telepool@telepool.ch
+41 44 305 69 69 – Fax: +41 44 305 69 70
Information
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProductionSchweizer Fernsehen SRF
World RightsTelepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich
Tel.+41 44 305 69 69 – Fax +41 44 305 69 70
telepool@telepool.ch
ReleaseSolothurner Filmtage 1994

Press Quotations

Der Film vermittelt ein erschütterndes Bild unserer Gesellschaft gegenüber dem Elend (Berner Zeitung.

Marianne Pletschers Auseinandersetzung mit der Angst der Menschen ist zugleich ein Portrait von Zürich - das Bild einer Stadt im Zustand der Belagerung.(NZZ).

Press Review

Marianne Pletschers Videoessay geht der Frage nach,wie man/frau mit Ängsten umgehen kann.

Die Angst geht um in den Städten. Angst vor Gewalt, Angst vor Überfall. Nicht immer ist die Angst rational begründbar. Denn die Angst hat mehr zugenommen als die Zahl der Verbrechen, vor allem der schweren Delikte gegen Leib und Leben. Je mehr Menschen der Angst nachgeben, desto gefährlicher wird sie. Allzuviel Angst beeinträchtigt die Lebensqualität, positive Auseinandersetztung kann sie jedoch steigern....."Angst" versteht sich als Film, der Mutmachen soll, Mut zum Sich-Wehren, Mut zum Helfen, Mut zur Solidarität (Luzerner Zeitung).

Mehr Kritiken erhältlich bei Marianne Pletscher