MARIANNE PLETSCHER

Amnésie et bonheur?

à propos de personnes atteintes de démence et de leur entourage

Suisse 2010, Digi-Beta, DVD, couleur, 50 min.

 

Au prime abord, la démence fait peur. Cependant, les personnes atteintes de démence peuvent vivre dans la dignité, elles peuvent tout à fait jouir d’une bonne qualité de vie, être même heureuses.

Pour beaucoup, ceci est impensable. Que des proches qui soignent des patients déments puissent même vivre des moments heureux, ceci semble encore plus inimaginable. Le film sensible de Marianne Pletscher montre que le bonheur dans ces conditions est possible, si les personnes sont soutenues en conséquence.

Au centre du film se trouvent des malades atteints de démence et leur partenaire qui sont suivis à la clinique Memory du Waidspital de Zurich. Grâce à un diagnostic précoce et un traitement adéquat, ils peuvent mener longtemps une vie agréable, une patiente peut même encore conduire une voiture, un autre a appris à utiliser internet malgré la démence. Le film montre aussi qu’il n’est pas nécessaire que les patientes et patients avec une démence avancée entrent rapidement dans une maison de retraite, pour autant qu’un bon accueil de jour ou de nuit prenne le relais. Les malades et leurs proches qui, sans aide, seraient complètement débordés peuvent ainsi jouir encore de bonheur partagé. En dernier, le film montre de façon impressionnante que même dans une structure de soins continuellement protégée, il existe encore une qualité de vie et quelque chose ressemblant à du bonheur, si la maison a suffisamment de personnel et est bien menée. Ceci est le cas au Pflegezentrum régional de Baden.

RéalisationMarianne Pletscher
ScénarioMarianne Pletscher
CaméraPeter Ramseier
SonPeter Conrad, Ruedi Gujer
MontagePamela Myson
CollaborationMischung Esther Heeb
Durée50 min.
FormatDigi-Beta, DVD
Versions disponiblesschweizerdeutsch
hochdeutsch
Vente DVD/vidéo DVD-Verkauf
Praesens-Film
praesens.com retourner vers la fiche du film
Verkauf DVD
SF SHOP
CH-8052  Zürich
www.srf.ch/shop/kontakt-shop
Bestellen: 0848 822 922. – Mob. +41444934911 – Fax: +41 44 305 56 6
Streaming
Play SRF
www.srf.ch/play retourner vers la fiche du film
für schulische Zwecke
SRF / Dokumentation und Archive
Postfach, CH-8052  Zürich
archiv@srf.ch
Info
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProductionSchweizer Fernsehen SRF
Droits mondiauxTelepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, 8052 Zürich
Tel.+41 44 305 69 69 – Fax +41 44 305 69 70
telepool@telepool.ch
FestivalsMenschenrechtsfilmfestival Genf 2012
SallesKino Orient, Baden 2011
Diffusion TV3,3,.2009, 20.00 DOK
4.3. 2009 11. 00 DOK
3sat ca 2 Monate später
und in regelmässigen Abständen wieder in verschiedenen Sendern der SRG

Extraits de presse

Der Film zeigt, dass die demenzkranken Menschen in im regionalen Pflegezentrum in Baden Lebensqualität und Glücksmomente erleben (Stadt-Anzeiger Baden).

Die Hoffnung schwingt mit, dass das Engagement dieser Menschen einer öffentliche Diskussion über Demenz auslösen kann (Badener TB).

Die Dokumentation ist nur zum Teil ein Film über Demenzkranke. Ebenso im Zentrum stehen deren Betreuer, Freunde und Familien, di sich für die Kranken aufopfern (Saldo).

Revue de presse

"Glück im Vergessen" ist ein Film voller Hoffnung und Schönheit über die Auswirkungen des Schrumpfens des Gehirns. Wie ist das möglich? Haben Sie geweint, wie ich?

"Glück im Vergessen?" heisst der Film. Einzelne Sequenzen reizen, das Fragezeichen hinter dem Titel mit einem glücklichen Ausrufezeichen zu ersetzen. Dann etwa, wenn diese Frau freudestrahlend mit der Kamera flirtet und mit dem Zeigefinger droht:"mei,mei". Wie die Reinheit der Urseele berührt jene Minute, in welcher der junge Pfleger zulässt, dass sich die alte Stirn einer Bewohneringegen seine junge Stirn lehnt. Eine Minute lang scheint die Welt und das eigene Betrachterherz still zu stehen vor Glück. Dann dreht sich die Frau weg undzeigt uns ihre orientierungslos gewordenen Augen.

Herzklopfen und Schmunzeln löst einer der betroffenen Männer aus, der spontan laut aber fehlerfrei jodelt....

Glück im Vergessen: Die Betroffenen sagen, sie haben vergessen - äusserlich ja, aber haben sie innterlich vergessen? Der Professor weiss genau, was er sagen will, man sieht es ihm an, aber die Datenbank mit den Wörtern ist ihm abhanden gekommen.  Auf der andern Seite - des Gehirns? hat er das Wandern entdeckt. Seine Ärztin hat ihm dabei geholfen, sie arbeitet nach dem prinzip_ Fördern der noch guten KLörperfunktionen.....

Eine schöne Dokumentation, die den rechten Fleck in den Herzen berührt. Aber auch ein Film im Einklang mit der psychischen Natur des Menschen, die ihn schützt, indem er im Alltag vergessen darf, dass Demenz auch ihn treffen kann? (Margaretha Hubler, Seniorweb). Diese vollständige und andere Kritiken haben sich erhalten und sind einsehbar bei Marianne Pletscher.