MARIANNE PLETSCHER

    

Schweiz-Kosov@ retour

Von Soldaten, Heimkehrern und Kühen

Schweiz 2000, Beta SP, Farbe, min.

Schweiz-Kosov@ retour_1 Schweiz-Kosov@ retour_2 

Sie alle reisten im Herbst 1999 in den Kosova: Schweizer Soldaten im Friedenseinsatz, heimkehrende Flüchtlinge und Schweizer Kühe. Für die einen ist die Reise nach Kosova ein Abenteuer, eine Möglichkeit, neue Lebenserfahrungen zu machen. Sie sehen es entweder nur als Job an, oder auch als Möglichkeit, sinnvolle Hilfe zu leisten: die Swisscoy-Soldaten. Für die andern ist die Rückkehr in ihre verwüstete Heimat eine Reise in eine ungewisse Zukunft: werden sie rechtzeitig bevor der grosse Schnee fällt wieder ein Dach über dem Kopf haben, werden sie ihre immer noch vermissten Verwandten je wieder finden, werden sie je wieder ein normales Leben führen können: die Heimkehrer. Die dritten schliesslich wurden nicht gefragt, ob sie reisen wollen, doch sie wurden mit grossem Enthusiasmus aufgenommen: die Schweizer Kühe. Marianne Pletscher hat alle drei Gruppen in den Kosova begleitet und ihre Erfahrungen einander gegenübergestellt. So entsteht ein differenziertes Bild einer Region, die nach dem grausamen Krieg noch lange nicht zur Ruhe kommen wird.

RegieMarianne Pletscher
DrehbuchMarianne Pletscher
KameraWerner Schneider
TonWerner Schneider, Marianne Pletscher
SchnittMarianne Jäggi Naef
FormatBeta SP
Verkauf DVD/Video Schulen / für kommerzielle Zwecke
Telepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, CH-8052  telepool@telepool.ch
+41 44 305 69 69 – Fax: +41 44 305 69 70
Information
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProduktionSchweizer Fernsehen SRF
WeltrechteZur Zeit streamt das SRF diesen Film. Er kann auch auf Marianne Pletschers Homepage eingesehen werden. Wo dies wegen Geoblocking nicht möglich ist, kann er bei Marianne Pletscher zur Einsicht verlangt werden
FestivalsFilmfestival Prizren, Kosov@, 2015
KinosKino 1, Pristina, (2001)
TV-Ausstrahlungen1999, 2001, 2010 Schweizer Fernsehen, 2008 Kosov@

Pressestimmen

Rückkehr ins Elend
Die Spuren des Krieges sind unübesehbar. Noch liegen weite Teile der Provinz Kosovo in Schutt und Asche. Trümmer, so weit das Auge reicht. Die Rückkehrer suchen ihre verschollenen Angehörigen, die wohl zumeist längst tot sind.....Marianne Pletschers Film konnte viel von der momentanen Stimmung im Kosovo vermitteln.. Sie zeigte vor allem Menschen, die auf der Suche nach der Vergangenheit sind und sich gleichzeitig eine Zukunft erarbeiten wollen. ...Daneben wurde die Arbeit der Schweizer Friedenssoldaten ausgeleuchtet.......Die Autorin näherte sich den Leidgeprüften wie auch den Helfern mit viel Sensibilität. (Solothurner Zeitung)

Die Akten zu diesem Film und somit weitere Kritiken befinden sich zusammen mit allen Akten des Film "Unerwünscht und Unbeliebt" im Unternehmensarchiv  des Schweizer Fernsehens. Sie können dort für wissenschaftliche oder Recherchenzwecke eingesehen werden.