MARIANNE PLETSCHER

    

Heimkehr ins zerrissene Land

Bosnienrückkehrer

Schweiz 1997, Video, Farbe, min.

Heimkehr ins zerrissene Land_1 Heimkehr ins zerrissene Land_2 Heimkehr ins zerrissene Land_3 

„Daheim ist, wo die Seele wohnt“, sagt Razjia Hugic. Die bosnische Flüchtlingsfrau will so schnell wie möglich zurück in ihre Heimat.

Im packenden und bewegenden Dokumentarfilm von Marianne Pletscher erleben wir mit Razjia, ihrem Mann, ihrem Sohn und ihren Verwandten die letzten Wochen in der Schweiz und den Neuanfang in der immer noch vom Krieg verwüsteten Heimat. Wir teilen mit ihnen die Emotionen und die Freude der Rückkehr, wir erleben aber auch durch ihre Erinnerungen und durch das, was sie zuhause alles vorfinden nochmals die Schrecken des furchtbaren Krieges. Wir sehen, wie schwer es ist, in halb oder ganz zerstörten Häusern zu versuchen, an ein früheres Leben anzuknüpfen. Doch immerhin: Razjia und ihre Verwandten können zurück, sie sind Muslims und kommen aus dem Teil Bosniens, in dem heute die Muslims regieren, der bosnisch-kroatischen Föderation. Ihren besten Freunden, die sie in der Schweiz zurücklassen mussten, geht es viel schlechter. Denn sie kommen aus dem Teil Bosniens, der heute serbische Republik genannt wird. Und dort traut sich vorläufig noch kein bosnischer Muslim hin. Das DOK-Team hat für die Zurückgebliebenen ihre alte Heimat besucht und ihnen traurige Bilder zurückgebracht.

Ein Film der zeigt, dass Bosnien immer noch ein zerrissenes Land ist und ein Film, der uns den Krieg und Kriegsschicksale so nahe bringt und so intensiv erleben lässt, wie selten zuvor. Ein Film in dem Freude und Trauer immer ganz nahe beisammen sind. Er ist zum Klassiker geworden, da Bosnien ein zerrissenes land geblieben ist. Razjia Hugic ist mit ihrem Mann wieder emigriert - zu ihrem Sohn in Kanada.

RegieMarianne Pletscher
DrehbuchMarianne Pletscher
KameraWerner Schneider
TonBenjamin Lehmann
SchnittMarianne Jäggi Naef
MitarbeitJasna Bastic, Regieassistenz und Übersetzungen
VerleihversionenDeutsch, Englisch
Verkauf DVD/Video Schulen / für kommerzielle Zwecke
Telepool GmbH Filmvertrieb
Fernsehstrasse 1-4, CH-8052  telepool@telepool.ch
+41 44 305 69 69 – Fax: +41 44 305 69 70
Information
Marianne Pletscher
info@mariannepletscher.ch
ProduktionSchweizer Fernsehen SRF
WeltrechteEnglische Version bei Telepool oder Marianne Pletscher
UraufführungSolothurner Filmtage 1997
FestivalsMenschenrechtsfestival Genf
TV-Ausstrahlungen10.4.97 um 22.20 und ll.4.97 um 14.45 im SRF, 28.5.97 um 20.l5 im 3-Sat, diverse Wiederholungen 1998 - 2003, Bosnisches Fernsehen 2004

Pressezitate

Ein Film der zeigt, dass mit dem Waffenstillstand die Probleme nicht gelöst sind (Neue Gewerkschaft).
Die Zürcher Dokumentarfilmerin Marianne pletscher hielt ergreifende Momente fest (TR 7).
Entstanden ist ein Film der zeigt, dass Daheimsein für jeden etwas anderes bedeutet (HEKS-Zeitung)

Pressestimmen

Der Film fängt diese Heimkehr ein, dokumentiert das Ausmass der Zerstörung und skizziert anhand dieser Szenen den Irrsinn und das Leiden während, aber auch nach diesem Krieg, er deutet an, wie die Zukunft aussieht. Nichts ist mehr wie vorher, alles  ist hart geworden. die Preise sind unermesslich gestiegen, die Lebensmittel kosten ein Vielfaches. Ohne Hilfe von Aussen ist der Wiederaufbau kaum denkbar....Marianne Pletscher hofft mit diesem Film, das vielfach verfälschte Bild der Schweizer über dieses Volk zu korrigieren, aufzuzeigen, hier litten und leiden Menschen, die genaus träumen, hoffen und lieben wie alle andern Völker (Rolf Hoecky, Sihltaler Anzeiger).